c4c_crazy4calisthenicsWir hatten die Gelegenheit mit den beiden UK Bar-Barbarians, Jay Anthony und Migs CK Ulloa über ihr Londoner Jugend-Workout Projekt Crazy 4 Calisthenics zu sprechen. Zusätzlich erfährst du auf den folgenden Zeilen alles über ihr Training,  Workout-Routinen und ihre Motivation.

Willkommen, Jungs! Es ist mir eine Freude mit euch beiden Legenden dieses Gespräch führen zu können. Es hat den Eindruck, dass ihr schon seit allen Ewigkeiten Teil der Street Workout Szene seid. Erzählt doch mal wie ihr angefangen habt und was es mit der Sache C4C (Crazy 4 Calisthenics) auf sich hat.

migsCK-front_leverMigs: Ich habe so 2008/2009 angefangen. Ich hatte zu der Zeit ein paar gebrochene Knochen und konnte deswegen nicht mit Gewichten trainieren. Wie auch Jay bin ich über Youtube-Videos der Bar-Barians, Bartendaz & Hannibal for King gestolpert. Ich war völlig geschockt was diese Jungs nur mit dem eigenen Körpergewicht anstellen konnten.

2011 habe ich dann ernsthaft angefangen zu trainieren. Zu der Zeit erkannte ich, dass die Bar-Barians für die Workout-Einstellung standen, die auch ich vertrat. Nach einigem harten Training verdiente ich mir die goldenen Flügel in spät 2012.

Jay kenne ich seit Anfang an. 2013 entschieden wir beide und dazu Crazy 4 Calisthenics zu gründen. Wir wollten einfach die Werte und alles was wir durch Calisthenics gelernt haben an die Jugend zurück geben. Der Rest ist Geschichte.

Jay: 2008 langweilte mich das Training mit Gewichten mehr und mehr. Ich trieb mich auf Youtube rum und suchte nach Workouts, die ich zuhause machen konnte. Was ich fand waren die Bar-Barians, wie sie im Wingate Park trainierten, ich sah unglaubliche Sachen. So wie ich uk_jayden ersten Muscle-Up und Front Lever sah war ich mit dem Workout-Virus infiziert. Nach viel Blut, Schweiß und hartem Training wurde ich im Sommer 2009 der erste englische Vertreter der Bar-Barians. Im Sommer des gleichen Jahres traf ich Migs und half ihm dabei seine BBR’s zu absolvieren.

Nach Jahren gemeinsamen Trainings und gemeinsamer Arbeit entschieden Migs und ich uns dazu Crazy 4 Calisthenics zu gründen. Ziel war es ein Programm auf die Beine zu stellen, das der Jugend hilft und schlussendlich qualifizierte Trainer im Bereich Calisthenics ausbildet.

Was heißt es für euch Teil von C4C zu sein und den Hardhitters in London anzugehören? Welche Verantwortung bring das mit sich, außer hart zu trainieren?

Migs: Als Teil von C4C ist es wie ein Mitglied einer großen Familie zu sein. Alle die involviert sind, Trainer und Schüler sind dort, für nur einen Grund…. harte Arbeit! Wenn es zu den Hardhitter kommt….. wir sind eigentlich nur ganz normale Typen, die alle die gleiche Trainingseinstellung teilen. Meine Jungs! 😉

Jay: Als Teil von C4C liebe ich es die Entwicklung innerhalb der C4C Familie zu begleiten. Es ist eine Freude das mit anzusehen. Wir müssen im Umgang mit den Jugendlichen achtsam und vorsichtig mit unseren Handlungen und Aktionen sein. Hardhitters steht kurz gesagt für… UK Boys, Reps & Sets, clean & simple.

Ich haben mit beiden von euch trainiert und muss sagen eure Art von Workout unterscheidet sich zu den von anderen. Wie würdet ihr eure Art von Calisthenics-Training beschreiben?

Migs: Saubere Wiederholungen, kontrollierte Bewegungen, hohe Wiederholungszahlen bei hoher Intensität (ohne Gewicht), Weighted Strength.

Jay: Hauptsächlich Ausdauer, Eigenkörpergewichtsübungen mit hohen Wiederholungszahlen, kombiniert mit isometrischen Halteübungen.

Ihr beide trainiert seit Jahren auf einem sehr hohen Level, wie sieht es mit Verletzungen aus?

Migs: Ich hatte/habe Golferellenbogen und Tennisarme sowie unzählige Muskelzerrungen, die ich unmöglich hier alle aufzählen kann.

Jay: Ich habe mir meine Rotatorenmanschette gerissen und habe/hatte auch eine Sehnenscheidenentzündung in beiden Armen.

Viele Athleten trainieren mittlerweile ihr Calisthenics mit Zusatzgewicht. Muscle Ups mit 10kg gelten teilweise in manchen Kreisen schon als normal. Was denkt ihr über diese Entwicklung?

migs_ukjayMigs: Baue dir immer, wirklich immer eine Basisgrundlage auf bevor du mit Gewicht anfängst. Wenn du erstmal saubere und kontrollierte Bewegungen drauf hast, kommt das Gewicht als eine ganz natürliche Progression dazu. Ab einem bestimmten Punkt wird es ohne Gewicht einfach zu leicht. Das kommt automatisch.

Jay: Es ist immer gut Gewicht mit ins Training einzubauen, es hilft dir dich weiterzuentwickeln. Aber zuerst achte auf eine saubere Bewegung und Technik. Stelle sicher, dass du dich richtig aufwärmst und dich mit oder ohne Gewicht vernünftig dehnst. Am wichtigsten ist für dich, das du eine kontinuierliche, geradlinige Weiterentwicklung im Training beobachten kannst.

Würdet ihr sagen Bodyweight-Basisübungen wie Klimmzüge, Dips, Kniebeuge und Liegestütze bilden die Grundlage des C4C Workouts?

Migs: Ja.

Jay: Ja

Was würdet ihr als beste Calisthenics Workout Routine bezeichnen?

Migs: Schwer zu sage, es gibt so viele Routinen. Wichtig ist nur, ausgewogen zu trainieren und dabei auf die saubere Form zu achten.

Jay: Puhh, da gibt es die unterschiedlichsten Meinungen, aber vielleicht der klassische Bar-Barian 5 Minute Drill.

Ihr beide lehrt Calisthenics einer Vielzahl von Leuten. Folgt ihr dabei einer bestimmten Workout-Philosophie und was würdet ihr sagen ist die größte Belohnung dafür, dass ihr euer Wissen mit anderen teilt?

Migs: Meine Philosophie ist einfach: saubere, saubere, saubere Ausführung!!! Wenn du es nicht richtig machst, werde ich mit dir üben bis du es richtig machst. Und bitte keine halben Wiederholungen oder “V” Lever… mach es einfach sauber.

crazy_4_calisthenics_london_c4cWie auch Jay sagt, der Vorteil sein Wissen mit anderen zu teilen ist, dass man auch von anderen lernt. Ich denke, dass die Leute, die zu C4C kommen unheimlich von dem Training profitieren. Nur falls du aber eine Abneigung gegen hartes Training hast und Korrekturen nicht leiden kannst, ist das Workout bei uns nichts für dich. 😉

Jay: Meine Philosophie ist simpel: bleib motiviert – warm-up- erhöhe deine Intensität und erkenne wann du deine Trainingsintensität zurückfahren musst. Es ist gut Wissen zu teilen und Routinen auszutauschen. Neue Sachen zu lernen hält den Sport am Leben. Ich mag es, wenn andere meine Routinen absolvieren oder mir andere vorgeben, das ist ein Spiegel der Motivation.

Ich glaube meine Trainingsmethoden kommen gut an, denn ich habe eine Gruppe an Sportlern die immer wieder zu mir zurück kommen. Ich habe sogar Leute, die haben ihr Fitnessstudio gekündigt um bei uns zu trainieren. Ob unsere Trainingsmethoden gut ankommen, erzähl du es mir? 😉

Wer mehr über Crazy 4 Calisthenics erfahren oder mal mit ihnen in London trainieren möchte, findet alle Infos auf ihrer Facebook-Seite.

Veröffentlicht von Paul Böhme

Co-Founder of Calisthenics-Parks and chief of editorial staff.

Schreib einen Kommentar