dfg

Freitag – Anreise, Sightseeing und Beinzerstörung

Freitag – Tag der Anreise von Lee W. Turner und Ranjit Bhachu aus London. Nik und ich begaben uns auf den Weg zum Flughafen Frankfurt (Hahn) um die beiden dort abzuholen. Denn schon am nächsten Tag sollte der heißersehnte Workshop bei uns in Wetzlar stattfinden.

Nachdem sowohl wir als auch der Flieger ein paar Minuten zu spät waren, begrüßte man sich und brach zur Rückreise nach Sparta Wetzlar, restriktive Gießen, auf.

Da sich der Flughafen im schönen Hunsrück befindet, mussten wir natürlich noch ein wenig Sightseeing betreiben. Wir machten mit den beiden einen kleinen Abstecher und schauten bei Calisthenics Hunsrück vorbei, um ihnen Norberts selbstgebauten Park der Superlative zu zeigen.

NorbertLee und Ranjit waren sehr beeindruckt was Norbert da still und heimlich in seinem idyllischen Hinterhof mit Metall und Schweissgerät gezaubert hat. Monkeybar, High Parallels, Devils Ladder, Hangelstrecke, Sprossenwand, Poles und jede Menge Highbars. Unserer Meinung nach einer der geilsten Parks in Deutschland – und das alles handmade.
Nach eingehender Qualitätskontrolle in Form von einer Strict Muscle up session verabschiedeten wir uns von Norbert. Der Park ist nun offiziell Hardhitter-approved.

Auf dem Weg in die Muskel-WG machten wir natürlich noch einen Zwischenstop am „Place to Be“, die Location für den Workshop am nächsten Tag. Bei zarten 33°C und knallendem Sonnenschein wurden die Stangen und die Halle in Augenschein genommen.

„Propably the best park I’ve ever been to.“ – Ranjit Bhachu

PlacetoBeDieser Spruch ging natürlich runter wie Öl, bestätigt aber unsere eigene Wahrnehmung. Der Place to Be ist schon etwas Einzigartiges, bei dem das Herz vieler Calisthenics-, Parkour-, Freerunning- und Movement-Begeisterten ein kleines bisschen schneller schlägt.

Nachdem Björn uns noch kurz hallo sagte, um seinen Körper anschließend im knallenden Sonnenschein durchzuexerzieren, setzte sich die Muskelkarawane mit knurrenden Mägen wieder in Bewegung und beschloss den Hunger bei Tadim, das türkische Restaurant unserer Wahl, zu stillen. Vier Grillteller später ging die Reise weiter in Richtung Niks Homebase. Dort angekommen hielten wir alle eine kurze Siesta, um zum einen ein wenig zu verdauen und zum anderen um Energie für das anstehende Workout zu tanken.

IMG-20150607-WA0013Um sieben war es dann so weit, Legday im Muskelkater Gießen. Auf dem Programm standen Front- und Backsquats, Loaded Carries und Lungewalks. 90 – 120 Minuten später war die Luft raus und der Hunger groß. Es ging unter die Dusche und wir beschlossen einen leckeren, handgemachten Burger zu essen.

Hier entdeckten Lee und Ranjit das Getränk „KiBa“ für sich, wie doch die Mischung aus Kirsch- und Bananensaft Begeisterung hervorrufen kann. Nach einem leckeren Abendessen und ein paar kühlen Getränken machten wir uns auf, um Paul von Street Workout NRW in dieser immer noch sehr warmen Sommernacht vom Bahnhof abzuholen. Gegen 1 Uhr lagen alle dann schließlich völlig geschafft von dem anstrengenden Tag im Bett.

Samstag – Workshop, Schwimmen und Sets&Reps im Mondschein

Der Tag des Workshops, emsiges Treiben in der Muskel-WG. Wir trafen uns um 10:15 Uhr am heiligen Platz und bereiteten noch ein paar Kleinigkeiten für die anstehenden 6 Stunden vor.

Mineralwasser, leckere Riegel von Battleoats und frisches Obst sollten uns die nötige Kraft geben, den äußerst schwülen Tag zu überstehen.
Workshop_WarmupNach einer herzlichen Begrüßung und einen kurzen Überblick über den Workshop, ging es mit einem abwechslungsreichen Warumup los.

Mobilisation, leichtes Dehnen, Movement und auf Puls kommen. Anschließend ging es über zur ersten großen Disziplin – Push.

Beginnend mit verschiedenen Variationen von Liegestützen, wobei der einarmige Liegestütz die oberste Stufe darstellte, wurden alle fachlich versiert und mit Spaß an der Sache in die Materie eingewiesen und hatten dabei genug Zeit, alles unter den wachsamen Augen von den Jungs von RPB auszuprobieren. Abschließend gab es eine kleine, herausfordernde Partnerchallenge, die alle schwer ins Schwitzen brachte.

Workshop_LeeNach kurzem Durchatmen ging es mit Dips weiter. Von normalen Dips am Barren, Straightbardips, über Russian Dips bis hin zur richtigen Ausführung des Impossible Dips, wurde alles durchgenommen, erklärt und probiert.

Im Anschluss gönnten uns die Jungs eine kleine Pause, um danach frisch gestärkt die verschiedenen Arten von Pullups anzugehen. Die Progressionen bis hin zum Bossmove One Arm Pullup und das Einbauen von Iso-Holds in das Training wurden ebenfalls behandelt, gezeigt und probiert.

ranjitIn der Mittagspause hatten alle Zeit für eine gesunde Stärkung mit Obst und leckeren Proteinriegeln von Battleoats (oh mein Gott schmecken die gut!). Nach der Pause kamen die fortgeschritteneren Übungen dran, zu allererst der heißgeliebte Muscleup. Lee und Ranjit teilten die Gruppe in zwei Leistungsstufen, so kam jeder auf seine Kosten.

„You can do the cleanest muscleup, but if you don’t train legs it’s not clean!“ – Ranjit Bhachu

Danach wurde in Sportunterrichtmanier durchgezählt und zwei Gruppen gebildet. Ranjit zeigte Vorübungen, Dehnübungen und Progressionen für die Planche bzw. Straddle-Planche. Dabei gab es sehr hilfreiche Tips für das eigene Training und wie man die entsprechenden Übungen in seinen eigenen Trainingsplan einfließen lassen kann.

Workshop_RanjitWährenddessen bekam die andere Gruppe bei Lee den Frontlever gezeigt. Von Progressionen über unterstützende Übungen, war auch hier alles dabei und es blieben keine Fragen offen. Es wurde in beiden Gruppen viel probiert und gelacht. Anschließend wurde getauscht, Planche zu Frontlever und Frontlever zu Planche.

Wenn der Frontlever geübt wird, darf der Backlever natürlich nicht fehlen. Abgerundet wurde der Workshop mit einem fordernden Workout, wobei die Gruppe in zwei Leistungsstufen unterteilt wurde, damit auch jeder Spaß an der Sache hat. Für alle Hardhitters, die noch die letzte Kraft aus ihren Muskeln holen konnten, gab es noch eine nette runde Commands an der Klimmzugstange. So wurden auch die letzten harten Muskeln zu weichem Pudding.

Workshop_WelcomeAlles in allem ein sehr gelungener Workshop, dem ich jeden nur ans Herz legen kann.

Von Hunger und Hitze geplagt, begab der Großteil der Truppe sich zusammen in das türkische Restaurant der Wahl und philosophierte bei leckerem gegrillten Speisen über Training, Gott und BARbara.

Da wir immer noch eine Abkühlung benötigten verteilten wir uns auf mehrere Autos und nahmen Kurs auf den Silbersee.

Ausgerüstet mit einer Tarzanschaukel, Ringen, Parallettes und Musik war für Spaß garantiert. Flying Frontlever an der Schaukel in den See, Handstandwahnsinn und Freestyle an den Ringen machte uns allen Appetit auf mehr Workout. So packten wir nach knapp 1,5 Stunden unsere sieben Sachen und pilgerten zurück zum Place to Be.

 

Hier gab es nun den absoluten Todesstoß – Hardhitting vom allerfeinsten. Lastmanstanding Pull- und Muscleup Runden. 20-15-10 Push Sets des Grauens und weitere muskelkaterbringende Routinen aus London, Wetzlar und Düsseldorf, die jeden ans Limit gebracht haben. Gegen 23Uhr waren alle völlig entkräftet und mussten ins Bett.

Sonntag – Earlybird Miniworkout, Frühstück und Retour nach London

Für Lee und Ranjit war dies die letzte Nacht in der WG der Jünger der heiligen Barbara. Morgens wurde direkt noch ein kleines Workout an der deckenmontierten WG-Klimmzugstange eingelegt. Im Anschluss gab es lecker Frühstück, muss man sich ja auch verdienen.

Mehr oder weniger Fit wurde nun in Richtung Flughafen aufgebrochen und die schönen Tage waren vorbei.

Wir haben uns sehr über den Besuch von Lee und Ranjit gefreut, hatten sehr viel Spaß zusammen, keine einzige cleane Mahlzeit und sehnen den Tag des Wiedersehens schon herbei. Zwei super Jungs die jederzeit bei uns willkommen sind. Solltet ihr einmal die Gelegenheit haben einen ihrer Kurse zu besuchen, so zögert nicht lange und macht es!

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei allen Beteiligten, die bei der Realisierung des Workshops beteiligt waren, bedanken.

Lee und Ranjit vom Recession Proof Body Team für die tolle Zeit und den super Workshop.

Merle und Petra von Funtastic Sport e.V. Wetzlar für den Papierkram und das sie uns den Rücken freigehalten haben.

Paul von Street Workout NRW, für das Zusammenführen der verschiedenen Parteien, ohne dich hätte das sicher nicht stattgefunden!

Jay für die genialen Fotos, die er den ganzen Tag über gemacht hat, du bist eine Virtuose an der Kamera! Schaut euch seine Seite an, falls ihr Interesse an einem tollen Fotoshooting haben solltet (www.doubletake-pictures.de).

Und jeden den wir vergessen haben!

Workshop_Gruppenbild

Veröffentlicht von Falk

Falk, 33 Jahre alt betreibt seit drei Jahren aktiv Calisthenics. Er ist einer der Gründer und Trainer der Gruppe Calisthenics Wetzlar, einer der größten organisierten Workout Gruppen in Deutschland. "Sets&Reps is what I do"

Schreib einen Kommentar