Zuhause bei Playparc

Aufstehen!!!

Mit einem lauten Klingeln holt mich mein Wecker aus der Traumwelt zurück in die reale Welt. Ich schaue auf die Uhr: 5:15 Uhr. Verdammt so früh ! Aber hey es hilft alles nichts, denn wir haben einen langen Weg vor uns. Denn uns ruft die Weltstadt Willebadessen, südlich von Paderborn.

Also ab zu Thomas ins Auto los geht es. Wir wollen wissen wie transparent und kommunikativ Parkhersteller gegenüber der Calisthenics-Szene sind. Und haben es uns zur Aufgabe gemacht die, welche uns ihre Türen öffnen zu besuchen und euch von unseren Eindrücken zu berichten. Der Anfang in unserer Reihe macht die Firma Playparc Allwetter-Freizeit-Anlagenbau GmbH.

DSC_0306 (2)Als ich am Telefon wenige Tage vorher dem Geschäftsführer Steffen Strasser von unserer Idee erzählte, dass wir gerne kurzfristig in seine Produktionsstätten schauen wollen, war er begeistert und sagte uns sofort zu. Gesagt getan, lange 220 Kilometer später kommen wir am Firmenstandort im Norden von NRW an.

Erfolgsprodukt Calisthenics Park

Wir werden vom Chef persönlich begrüßt und finden uns wenige Minuten später bei Kaffee in angeregter Diskussion über die Entwicklung von Calisthenics in Deutschland und der Welt wieder. Man hört uns zu und zeigt sich von der Bewegung der Calisthenics und Street Workout Szene begeistert.

Weil_am_rhein_calisthenics_parkStrasser, der seit 1998 in der Firma tätig ist, erklärt uns das noch kein Produkt wie der Calisthenics Park soviel Interesse und Anfragen in einer so kurzen Zeitspanne hervorgerufen hat. Die Street Workout-Anlage zusammen mit einer Calisthenics Gruppe aus Delbrück entwickelt, sei ein absoluter Erfolg mit dem keiner gerechnet hätte. Bewundernswert dabei findet der Geschäftsführer das hohe Maß an Eigeninitative, das die Calisthenics-Athleten aufbringen Städte und Geimeinden von ihrem Vorhaben zu überzeugen, wenn es darum geht Anlagen zu verwirklichen.

Dies hatte zur Folge, dass Playparc innerhalb kürzester Zeit zwischen 15-20 Calisthenics-Anlagen in ganz Deutschland verwirklichen konnte. Und das Intresse reißt nicht ab. Beispiele: München, Viernheim, Paderborn, Cottbus, Krefeld

Made in Germany

Wir sind aber nicht nur gekommen um Kaffee zu trinken und zu quatschen. Wir wollen auch was sehen und haben Fragen nach den Produktionsstätten. Kein Problem erwidert Strasser, wir steigen zu ihm ins Auto und fahren in wenigen Minuten ins nahgelegene Werk.

Auf dem Hof wartet eine Calisthenics-Anlage auf die nahende Auslieferung. Die Spedition ist schon da, doch muss sich noch gedulden. Strasser hält sie extra für uns zurück. Erst nachdem wir die Anlage inspiziert haben und wir Fotos gemacht haben wird sie verladen. Die Sportler der Gemeinde Steinhagen dürfen sich freuen, denn da geht der Park hin.

Es geht weiter wir fahren wenige Kilometer zum nächsten Standort. Willi Stratemeier erwartet uns. Willi ist dafür zuständig, dass die einzelnen Bauteile der Parks richtig zusammen geschweißt werden. Und kann uns einiges über Chrom-Nickel-Schweißverbindungen erzählen. Ich verstehe eher Bahnhof. Trotzdem man merkt gleich, der Mann hat Erfahrung.

3 bis 4 Wochen braucht so ein Park bis er auslieferungsbereit ist. Es ist einiges los bei Willi. Ich schaue fasziniert in eine Schweißerflamme. Dafür verdiene ich mir gleich meinen ersten Ordungsgong, das soll man nicht machen. Der Mann hat nicht nur Erfahrung, er hat auch alles unter Kontrolle. Es geht weiter, es wartet noch eine Überraschung auf uns.

Neuerung Pulverbeschichtung

Steffen Strasser ist zu Ohren gekommen, dass Calisthenics-Athleten pulverbeschichtete Stangen aufgrund des höheren Reibungswiderstands und der damit verbundenen Griffkontrolle für ihr Workout favorisieren. Auch ich habe mich am Playparc-Stand zur FSB-Messe in Köln wenig begeistert über Edelstahlstangen geäußert. Sowas entgeht Strasser natürlich nicht und er handelt.

DSC_0345 (2)Also präsentiert er Thomas und mir eine pulverbeschichtete Stange. Unsere Augen leuchten wie zur Bescherung zu Weihnachten, Strasser weiß er hat alles richtig gemacht. Die Calisthenics Park Anlagen von Playparc sind also ab sofort mit Pulverbeschichtung erhältlich. Ich bin glücklich. Playparc setzt sich mit den Anregungen der Szene gewissenhaft auseinander.

Prototypen

DSC_0382 (2)Draußen entdeckt Thomas einen interessanten Prototypen. Eine portable Klimmzugstange von ca. 2,35m Höhe. Noch unvollendet, aber aktuell in Entwicklung befindent erklärt uns Steffen Strasser, dass die Klimmzugstange eine kostengünstige Alternative für Jugendeinrichtungen, Schulen und Vereine darstellen soll, die sich keine ganze Anlage zulegen wollen. Er kann uns aber noch kein Datum nennen, zudem die Stange offizell erhältlich sein wird.

Nach mehr als 4 lehrreichen und interessanten Stunden Aufenthalt inklusive unzähligen Kaffee hieß es für uns leider wieder Abschied nehmen und wir traten Heimreise ins ferne Düsseldorf an.

Fazit

Auf der Rückfahrt von Willebadessen ließ ich den Besuch bei Playparc gedanklich nochmal Revue passieren. Die Firma war jetzt greifbarer geworden, man hatte die Leute hinter dem Calisthenics Park Produkt kennen gelernt. Strasser und seine Mannschaft haben Ahnung von dem was sie da tun.

Dazu gehört, dass für Playparc nicht nur die Qualität und der Vertrieb des Produkts im Vordergrund steht, sondern auch der Kontakt zur Szene gepflegt wird. Dazu verschließt man sich nicht gegenüber Anregungen und setzt Neuerungen wie die eben angesprochenen pulverbeschichteten Stangen zügig in die Tat um.

Wer sich selbst ein Bild machen möchte oder Kritik, Anfragen und Anregungen hat, kann sich gerne persönlich bei Playparc melden. Man nimmt sich dort die Zeit und redet mit euch.

Freu dich schon auf die nächste Firma, die wir für dich unter die Lupe nehmen werden. Vielleicht hast du ja auch eine gute Idee wo wir als nächstes mal unbedingt vorbei schauen sollten?

Veröffentlicht von Paul Böhme

Co-Founder of Calisthenics-Parks and chief of editorial staff.

Schreib einen Kommentar