Heute reden wir mit Daniel, dem Initatior von „Hood Training“. Es geht um Jugend in Bremen und Calisthenics, sowie den Street Workout Park-Bau mit der Stadt. Viel Spaß beim Lesen.

Hallo Daniel, in unserem Interview soll es zwar in erster Linie um die Organisation „Hood Training“ gehen, doch da du der Initiator des Ganzen bist, interessiert uns natürlich auch deine Geschichte! Erzähl uns doch mal ein bisschen was von dir und deinen Erfahrungen mit Calisthenics!

Ich bin als kleiner Junge in Kasachstan aufgewachsen. 1982 bin ich dort geboren. Mein Vater hatte im daniel magel hood trainingGarten selbst ein Reck aufgestellt, das auch sehr stabil war. Ich kenne Calisthenics also seit dem ich Denken kann. Die Übungen, die ich in den späten 80ern kennen gelernt habe waren Pull Ups, Muscle Ups, Push Ups, Squats, Reck Umschwung etc.

1996 sind wir nach Bremen-Osterholz gezogen. Ich hatte eine ziemlich schwere Zeit. Viele falsche Freunde, die mir die dunkle Seite der Straße gezeigt haben. Trotz all dem gab es aber auch viele gute Freunde.

Mit unserer Clique haben wir dann 2001 ein selbst initiiertes Projekt mit dem Namen „Hood Work Tenever“ gestartet, welches bis 2005 hielt. Wir haben Räumlichkeiten in vor dem Abriss stehenden Blocks angemietet und diese dann für unsere Aktivitäten selbst renoviert und gestaltet. Dort hatten wir Trainingsräume, Lernräume und Räume zum Chillen.

Das Projekt schlief ganze 5 Jahre bis ich es unter dem Namen Hood Training reaktivierte. Seit 2010 kümmere ich mich nun schon komplett ehrenamtlich um das Projekt.

Meine Motivation besteht darin, Jugendlichen dabei zu helfen, sich zu verwirklichen und ihre Wünsche zu erfüllen. Ich hatte weder Möglichkeiten zu trainieren noch habe ich Sachen gesponsert bekommen, oder Training gratis erhalten. Ich musste mir die Kohle hart erarbeiten, schon seit dem ersten Tag in Deutschland. Geschenkt wurde einem nichts. Und ich sah wie hart meine Eltern arbeiten mussten und sie tun es noch immer.

Von daher gebe ich Vollgas. Habe mein Abitur, sowie einen Bachelor und Master in Erziehungswissenschaften bestanden. Jetzt kann ich mich völlig auf Hood Training konzentrieren.

Du sagst, die Umstände unter denen du aufgewachsen bist waren schwer, wobei auch die Gegend eine große Rolle spielt. Was kann ich mir als Außenstehender unter den Bremer Ecken Osterholz und Tenever vorstellen?

Die späten 90er Jahre in Bremen- Tenever sprechen für sich. Man hat viel von Kriminalität, Drogenkonsum, Exzesse, Delikte und das volle Junkie Programm kennen gelernt.
Es gab viele Dealer, die man kannte. Von einigen wurden sogar die Telefonnummern an die Telefonzellen geschrieben BesHood Training Bremenonders an die, die in unmittelbarer Nähe zur Wohnung des Dealers standen.

Party, Saufen, Kiffen war halt sehr in, bei der Jugend von heute ist es nicht anders. Einige, die den Shit brauchen und keine Kohle hatten, müssen Kohle organisieren, um sich das Zeug zu besorgen, das Geld findet man halt auf der Straße, wenn man danach sucht.

Osterholz-Tenever ist ein Ortsteil im Stadtteil Osterholz am östlichen Rand Bremens, circa 13 Kilometer von der Stadtmitte entfernt. Es ist ein Ort der Interkulturalität und der Integration: Hier wohnen heute etwa 7000 Menschen aus 90 Nationen. Der Anteil der Bewohner/Innen mit Migrationshintergrund liegt bei 70%. Osterholz-Tenever ist der Kinder- reichste Ortsteil Bremens – 26% der Bewohner/Innen sind unter 18 Jahre alt. Viele Familien in Osterholz-Tenever sind von ökonomischer Armut sowie Bildungsarmut betroffen. Der Anteil der Arbeitslosen liegt bei etwa 25%. Es gibt sehr viele alleinerziehende Mütter. Mehr als ein Drittel aller Bewohner/ Innen, vor allem Kinder und Jugendliche, sind auf Sozialleistungen angewiesen (Stadtteilbericht Osterholz 2011: 6)

Das klingt ja nach einem „roughen“ Aufwachsen! Wie hast du für dich den Absprung geschafft und ein Projekt wie das „Hood Training“ aus dem Boden gestampft?

Das Gute ist, dass ich die „sowjetische“ Disziplin und einen Überwillen habe, den ich stets versuche daniel magel hood trainingdurchzusetzen, ob mit Brechstange oder ohne. Außerdem habe ich einen starken Glauben. Ich habe irgendwann in 2003 meine Down-Phase beendet, indem ich mir einfach nur lächerlich und armselig vorkam. Meine Kondition lag bei 0, ein Freund von mir hat mich beim Joggen so abgezogen, dass ich nicht mehr weiter laufen konnte, weil meine Lunge fast explodierte.

Dieses Ereignis zwang mich dazu über mein Leben nachzudenken, mich von allen Leuten zu distanzieren, mich für Religion zu interessieren.
Ich betete und meditierte viel. Trieb Sport- überwiegend alleine und besiegte so den inneren Schweinehund.

Was genau ist eigentlich das „Hood Training“? Stell uns das Projekt doch bitte ein wenig näher vor.

Hood Training ist eine Bewegung.
Übergreifender Gedanke ist es, sich um benachteiligte bzw. auffällige Jugendliche zu kümmern, die durch Sport und andere Bereiche wie Kunst, Musik, Tanz, Erlebnispädagogik und intensive Betreuung von der Kriminalität zu bewahren und ihnen Perspektiven zu bieten bei Events und Shows mitzuwirken und aufzutreten, in Videos und Filmen mitzuspielen, an Wettkämpfen teilzunehmen, beschult zu werden, einen Ausbildungsplatz zu erreichen und somit die eigene Zukunft abzusichern, um später eine Familie aufzubauen.
Der Grundstein wurde in Bremen-Tenever 28325 gelegt.
Es ist ein soziales Projekt- die Teilnahme ist gratis.

Hood training Bremen

Dabei stehen Kommunikation und Integration im Vordergrund, wodurch sowohl die Gewaltbereitschaft vermindert als auch das Selbstbewusstsein der Teilnehmenden gestärkt werden soll.

Hood Training arbeitet viel mit und an Schulen, Hood Training macht Streetwork. Das Projekt arbeitet präventiv gegen Drogenkonsum und Kriminalität. Arbeitsauflagen werden über die JUS (Jugend- und Sozialhilfe Bremen) dort abgeleistet.

Derzeit erreichen wir mit allen Projekten mehr als 200 Kinder und Jugendliche. In den Schul- AG’s sind es ca. 40 Kinder im Alter zwischen 7-13 Jahren, in den Sportkursen von Hood Training sind es ca. 80 Kinder im Alter zwischen 6-18 Jahren, in den Video- und Graffitiprojekten erreichen wir außer unseren Kursteilnehmer/-innen durchschnittlich weitere 50-60 Kinder und Jugendliche pro Projekt.

Ich sehe, dass Street Workout als ein Teil des „Hood Training Projekts“ genutzt wird. Warum habt ihr euch dazu entschlossen, Calisthenics mit in eure Arbeit mit Kinder und Jugendlichen einzubeziehen?

Wir finden Calisthenics ist nicht nur eine der besten Methoden, um die Kids zu erreichen und für den Sport zu begeistern, sondern es ist auch eine der einfachsten Methoden, weil man nicht auf Hallenzeitenangewiesen ist, die meistens sehr schwierig zu kriegen sind, wenn man keine eigene Halle hat.

Außerdem kann manHood training Bremen sich durch Street Workout in allenHinsichten total gut entwickeln, ob körperlich, sozial oder kognitiv. Daher setzen wir auf Cali.

 

 

 

Ihr setzt so sehr darauf, dass mir zu Ohren gekommen ist, dass es mittlerweile Pläne für einen Street Workout Park Bau in Bremen gibt. Im Moment gibt es ja nur den Trimm-Dich-Pfad im Bürgerpark. Das interessiert natürlich viele Leute vor Ort und im Umkreis. Kannst du genaueres dazu erzählen?

Klar!
Street Workout Park in Bremen-Tenever. Wir möchten im Frühjahr 2015 (März/April) mit Anlauf Nr. 3 starten; in den letzten beiden Jahren sind die Vorhaben leider gescheitert, weil noch andere Beteiligten mitgemischt haben und ich die Projekte leider nicht realisieren konnte. So musste ich meine Freunde des Sports leider enttäuschen.

Dieses Jahr ABER soll und wird in Bremen-Tenever vor der Halle für Bewegung am Drachenspielplatz der Gewoba AG ein Street Workout Park für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gemeinsam mit Dennis Ratano von Baristi aufgebaut.

Es wird ein Kenguru Pro Park. So bekommt jeder Mensch in Bremen die Möglichkeit täglich im Freien zu trainieren. Unsere Kinder und Jugendliche können Bewegungsabläufe einstudieren und wir nehmen dann coole Videos von ihnen auf! Wir freuen uns MEGA auf das kennenlernen mit Dennis R. und über die baldige Zusammenarbeit.

kenguru pro park bremen

Wir erhalten Unterstützung von Barliner Workout Berlin, die mit uns gemeinsam Videos aufnehmen werden, wodurch der Ortsteil Bremen-Tenever hoffentlich deutschlandweit bekannt wird.

Wir erhoffen uns, dass durch dieses Projekt die Probleme der Jugendlichen sinken werden, da sie neue Trainingsperspektiven und Zugang zu einem Calisthenics Park erhalten.

80% der Gesamtsumme des Projektes wird durch die „Soziale Stadt Bremen“ finanziert. Die anderen 20% übernimmt die Gewoba AG gemeinsam mit der deutschen Kindergeldstiftung und Aktion Hilfe für Kinder.

In den anderen Stadtteilen Bremens planen wir ähnliche Projekte. Das Projekt in Bremen-Tenever soll Maßstäbe dafür setzen.

Stimmt, ich habe auf eurer und der Barliner Berlin FB-Seite schon öfter gemeinsame Aktionen beobachten können. Wie kam der Kontakt, die Kooperation zustande und hast du weitere Projekte mit den Barlinern geplant?

Genau. Die Leute aus Berlin sind am Ball oder besser gesagt „an der Stange“ und pushen fleißig. An dieser Stelle beste Grüße an Denis V. und die ganze Truppe.

Der Kontakt kam über Facebook und hat sich dann seit Sommer 2014 über Konversationen, Telefonate bis zum Besuch von uns in Berlin verfestigt, sodass wir gemeinsame Ziele in Berlin und Bremen entwickelt haben. Wir werden demnächst mit einigen Projekten 10953446_737627156335348_8519904575252868526_ndurchstarten über die wir dann auch, wenn es soweit ist, berichten werden.

Wir haben einfach viele gemeinsame Interessen was Calisthenics und die Arbeit in der Hood betrifft. Somit tun wir uns zusammen und starten bald richtig durch- mit Gottes Willen!

Sobald unser Park in Bremen steht, werden wir die Leute aus Berlin und natürlich auch alle anderen zu verschiedenen Events und unserem neuen Musik-Videodreh einladen!

Wie ist deine eigene Beziehung zu Calisthenics?

Ich halte sehr viel von Calisthenics, schließlich kommen die Übungen, meiner Meinung nach, jeder Sportart zu Gute.

Außerdem bleibt man echt lange fit, wenn man es betreibt. Mein Vater ist mittlerweile 62 Jahre alt und macht noch immer locker 16 saubere Pull Ups, danach bringt er noch weitere 14, zwar unsauber, aber für einen 62 jährigen schon echt nice.

Naja, wie gesagt, schon als kleiner Junge machte ich gerne Pull Ups, Squats, Pushups und jede Menge anderes Zeug am Reck und am Boden. Es gab halt weder Playstation, noch etwas anderes in Kasachstan. Aber dafür 3 Monate lang Sommerferien. Irgendwie musste man sich beschäftigen, wenn man frei hatte.

10994669_10205503517405778_668607589_nNach einer langen Pause hier in Deutschland habe ich dann wieder mit einem Pull Up angefangen. Dies erstmal an der Wäscheleine vor dem Haus. Auch an Fahrradständern konnte ich gut Dips machen. Die alten „Trimm Dich Pfade“ wurden nach und nach immer weniger und weniger. Somit war es für mich ein Traum auf Kenguru.Pro Geräte durch einen Bekannten zu stoßen.

Ich musste echt oft mit vielen Personen der öffentlichen Zuständigkeit über das Thema Calisthenics Park sprechen. Schließlich gelang es mir dieses Projekt durchzuhauen.
Bald wird es Realität und unsere Hood Training Crew wird einfach nur durchdrehen. Einige Jungs leben diesen Lifestye richtig und machen Übungen überall, wo sie können- finde ich Mega geil. Sobald der Park steht, werden sie dort bestimmt sogar übernachten.

Das coole an der ganzen Sache ist, dass in unmittelbarer Nähe zum Park sich 3 Schulen befinden und an diesem Spielplatz im Sommer sehr sehr viel los ist. Von daher gibt es Nachwuchs und Zuschauer ohne Ende. Wir freuen uns echt krass über das alles.

Welche konkreten Projekte stehen für „Hood Training“ in nächster Zeit ins Haus und welche langfristigen Ziele verfolgt ihr mit eurer Arbeit in Bremen?

Unsere Termine für 2015:

07.03.+08.03. Passion Sports Convention, MESSE BREMEN

21.03. 19:30 Uhr: HOOD TRAINING Fashion Charity Gala, Swiss Hotel

Frühjahr 2015: STREET WORKOUT PARKBAU IN BREMEN- TENEVER

04. 04. + 05. 04.: MILE OF STYLE FESTIVAL, ALADIN MUSIC HALL

15.07.-19.07. BREMINALE

September 2015: WORLD PULL UP DAY, BREMEN-TENEVER

Wir werden wahrscheinlich auch auf der FIBO in Köln representen.

Ansonsten werden wir viele Projekte am Calisthenics Park organisieren: wir möchten, wie bereits erwähnt ein großes Hip Hop Motivationsvideo am Park aufnehmen und große Challenges veranstalten. Natürlich möchten wir auch andere Projekte in Deutschland besuchen und freuen uns über jede Einladung.

world pull up day bremen

Wir träumen von einer großen Einrichtung mit einer schönen Trainingshalle, in der wir mit unseren Teilnehmern langfristige Projekte durchführen und gemeinsam erleben, lernen, trainieren und chillen können.

Wir möchten die Bewegung aus Bremen so weit wie möglich in die weite Welt transportieren mit der Hoffnung etwas mehr Frieden und Freiheit durch den Sport zu schaffen.

Danke Daniel, für das aufschlußreiche Gespräch mit dir! Jetzt kannst du noch letzte Anmerkungen, Grüße und Gedanken für unsere Leser loswerden.

Vielen Dank für das Interview und das Interesse Deinerseits! Bin jederzeit bereit und offen für solche Sachen!

Alle Infos über das Projekt gibt es unter: www.hoodtraining.de oder natürlich bei uns in Bremen. Kommt bei uns vorbei, wenn ihr in Bremen rastet! Einfach mal durchrufen, Mail schreiben oder einfach zu den genannten offenen Trainingszeiten kommen.

Wir freuen uns natürlich über jeglichen Support, ob mediale Unterstützung, Manpower- Zeitspenden oder finanzielle Geldspenden. Der Verein S.C.Panthera e.V. stellt uns sein Konto zu Verfügung und ist immer bereit eine Spendenbescheinigung auszustellen.
Über eine mögliche Unterstützung danken wir herzlich im Voraus.

Alles Gute und bis bald!
Euer Hood Trainer Daniel Magel

Wer noch Lust auf mehr Interviews hat, klickt einfach –>HIER!

Veröffentlicht von Paul Böhme

Co-Founder of Calisthenics-Parks and chief of editorial staff.

Schreib einen Kommentar